Skip to main content
keine Termine

Teilzeit- „Brückenzeit“ und Befristungsgesetz

By 16. Dezember 2023Januar 15th, 2024No Comments
Digitalseminar

Teilzeit- „Brückenteilzeit“ und Befristungsgesetz

Der Anteil an befristeten Arbeitsverhältnissen hat seit der gesetzlichen Regelung von Teilzeit, seit dem Jahr 2000, erheblich zugenommen. Um die rechtlichen Rahmenbedingungen und Auswirkungen bei Einstellungen bzw. Arbeitsvertragsänderungen einschätzen und beurteilen zu können, ist es daher für Sie als Betriebsrat absolut notwendig, dieses Gesetz zu kennen.

Termine

01.03.24

Ort

Digital

Dauer

3 h 30 Min

Kosten

200,-€ pro Teilnehmer
(zzgl. MwSt.)

Inhalt

Das Recht auf Teilzeitarbeit

  • Was versteht man unter Teilzeitarbeit?
  • Voraussetzungen für den Anspruch
  • Betriebliche Gründe für die Ablehnung
  • Umfang und Lage der Arbeitszeit
  • Elternzeit und Teilzeit
  • Rechtsprechung zur Teilzeitarbeit

Befristung von Arbeitsverträgen

  • Art der Befristung
  • Benachteiligungsverbot
  • Befristung mit sachlichem Grund
  • Gründe für eine Befristung
  • Befristung ohne sachlichen Grund
  • Unwirksamkeit der Befristung

einfach & unverbindlich reservieren

Füllen Sie das unten stehende Formular aus

Ansprechpartner und teilnehmende Personen angeben

Sie erhalten von uns per Mail das angepasste Angebot

Bestätigen Sie uns das Angebot und freuen Sie sich auf das kommende Seminar

Teilzeit- "Brückenzeit" und Befristungsgesetz

    Seminar

    weitere Seminare

    Digitalseminar
    12. Dezember 2023

    BEM – Betriebliches Eingliederungsmanagement

    Digitalseminar BEM - Betriebliches Eingliederungsmanagement Seit Einführung des SGB IX 2001 sind Unternehmen im Rahmen ihres Gesundheitsmanagements verpflichtet, mit Mitarbeitern, die länger als sechs Wochen krankheitsbedingt abwesend waren, Rückkehrgespräche zu…
    Digitalseminar
    12. Dezember 2023

    Arbeitszeugnisse – richtig lesen und interpretieren

    Digitalseminar Arbeitszeugnisse - richtig lesen und interpretieren Arbeitszeugnisse sind wahrheitsgetreu und laut Rechtsprechung „verständig wohlwollend“ zu formulieren; Negativwertungen sind untersagt. Konkrete Aussagen der sich daraus ergebenden Zeugnissprache sind daher nur…